Wieder Strom aus Wiesmoor (Ostfriesland)

19.09.2012 12:45

Wieder Strom aus Wiesmoor (Ostfriesland)

Wiesmoor: Konkurrenz für Stadtwerke und große Energieversorger: Der Energiedienstleister ECN Energy (www.ecn-energy.eu) steigt jetzt mit einem eigenen Strom- und Gasprodukt in den Handel ein. Das eigens hierzu gegründete Unternehmen “Moin Energie“ ist ein 100%iges Unternehmen des seit 1997 in der Branche tätigen Mutterunternehmen ECN Energy GmbH.

Der Energiedienstleister ECN Energy will Stadtwerken und großen Energieversorgern Konkurrenz machen und steigt mit einer eigenen Marke in das Geschäft mit Strom- und Erdgas ein. In der ersten Woche unserer Vertriebstätigkeit hat die “Moin Energie“ (www.moin-energie.de) bereits 200 Kunden gewonnen, sagt die Sprecherin der Geschäftsführung und selbst Mitglied der Geschäftsführung Antje Hobbie am Montag in Wiesmoor.

Der Einstieg in den Handel mit Strom- und Gas „ist zum einen unsere Antwort auf die Liberalisierung des Marktes, die mit den neuen Regelungen der Bundesregierung eine neue Dynamik bekommen hat“, erklärte Hobbie, die auch Managerin beim Mutterunternehmen ECN Energy GmbH mit Sitz in Wiesmoor ist. Zum anderen ist unser Vorstandsvorsitzender in Wiesmoor geboren, aufgewachsen und hat somit einen besonderen Bezug zur Vergangenheit der Stadt Wiesmoor. “Wer das Büro unseres Gesellschafters und Vorstandes betritt, dem fällt als erstes ein großes Bild des alten Torfkraftwerkes auf so Hobbie weiter. Der Zeitpunkt wurde ebenfalls ganz bewusst gewählt, weil zum Herbst hin wieder einmal eine Welle “der Wechselwilligen“ erwartet wird.

 

Unternehmenszentrale in Wiesmoor. Bild ecn

Das Unternehmen “Moin Energie“ rechnet sich gute Chancen aus, „in diesem hart umkämpften Geschäftsfeld“ der Konkurrenz Marktanteile abzunehmen. Als Pfund sieht das Unternehmen  die „hervorragende Kundenbindung in der Fläche“, beispielsweise durch die bereits ca. 1.500 angeschlossenen Handelsvertretungen, über die ausschließlich die Strom- und Gasverträge angeboten werden und dem bereits vorhandenen Kundenstamm von über 300.000 Kunden des Mutterunternehmens ECN Energy.  

Wegen der “schlanken Strukturen“ könne man nicht unerhebliche Kostenvorteile erzielen, von denen die Kunden profitieren. Durch eine einfache Vertragsgestaltung “absolut ohne versteckte Kosten“ und kurze Abwicklungswege komme man “mit geringeren Margen aus“, sagt Hobbie. Zu den geplanten Preisen wurden keine konkreten Angaben gemacht, weil sie von regionalen Komponenten wie z.B. der Durchleitungsgebühr abhängig seien. Aber man werde in der Region Ostfriesland und umzu aus Endkundensicht mit sehr lukrativen Preisen,  mit einer Preisgarantie und einer Laufzeit von 24 Monaten aufwarten. Die Preise liegen immer unter denen des großen regionalen Wettbewerbers.

 

 “Weiterhin bekommen unsere Kunden bei Moin Energie  nicht nur Strom und Gas geliefert.“

 

Denn: Jedem Kunden schenken wir jedes Jahr eine Spende in Höhe von sechs Euro für einen Verein oder einem Projekt seiner Wahl. Die Spende wird jährlich von Moin Energie direkt an den vom Kunden gewünschten Spendenempfänger überwiesen. Dieses kann beispielsweise eine soziale Einrichtung, ein Verein, ein Kindergarten, ein Fußballverein oder ein ökologisches Projekt in der Umgebung des Kunden sein. Wir möchten uns mit diesem Beitrag auch in der Region engagieren, eben da wo unsere Kunden wohnen so Hobbie weiter.“

 

Im ersten Schritt ist der flächendeckende Vertrieb in Ostfriesland, im Ammerland, Emsland und Oldenburgerland geplant. Schon zum Jahresende könne der Vertrieb auf ganz Niedersachsen und andere Bundesländer ausgedehnt werden, hieß es.

Hobbie fügt noch hinzu, dass “der frühe Vogel“ den Wurm fange. Bewerber hätten gerade in der Region Oldenburg-Emsland-Ostfriesland derzeit noch sehr gute Chancen einen der 40 noch offenen und sehr begehrten Jobs als Energiemakler zu ergattern. Die nächsten Ausbildungskurse beginnen bereits zum 1. Oktober 2012. Bewerber könnten sich sowohl auf der Webseite des Mutterunternehmens als auch auf der Webseite von „Moin Energie“ informieren fügte Hobbie noch hinzu.